Die 7 Samurai

Die 7 Samurai

Bild-Kamera Installation –

In der Installation werden 7 gleiche Objekte von 7
Kameras angestrahlt- also jede Kamera strahlt für
sich das gleiche Objekt an. Die Objekte sind Symbole für beliebige Wesenheiten (Entitäten), mit denen wir Menschen in Kontakt stehen, kommunizieren oder die wie ergründen mochten.
Die Art, wie die Objekte beleuchted werden hängt vom jeweiligen Objektiv der Kamera ab. So steht die Kamera für einen Betrachter, das Objektiv für mentale Einstellungen, psychische Konstellation oder Intentionen eines Menschens, die ein Urteil beeinflussen- sprich anders beleuchten.
Erst das Abstreifen aller Vorurteile und eine kritische Betrachtung der eigenen Einstellungen führt zu besserem Verstehen.
Bei den Fotoapparaten werden Teile des „Technischen Innenlebens“ entfernt, in das Gehäuse wird eine lichtstarke LED-Leuchte oder ein LWL eingebaut. Die Kamera wird auf das obere Ende eines Schwanenhals (das ist ein flexibler Arm, durch den der Winkel eingestellt werden kann- relative Beweglichkeit) montiert. Das untere Ende des Halses mündet in einen Stein (ambivalentes Symbol für Fundament oder Unbeweglichkeit), der als Fuß der Konstruktion dient.

Zum Einsatz kommen die unterschiedlichsten Kamera- Typen von Balgen bis Digital Oder Web. Jede Kamera ist ein Unikat, da jede Kamera ihre eigene Geschichte hat und unterschiedliche Gebrauchsspuren aufweist.
Einzigartig anzuschauen diese Kameras m ihren flexiblen Halt(er)ungen wie sie als Strahler füngieren. Gleichsam als Stellvertreter ihrer früheren Akteure führen sie deren Leben fort – unverwechselbare Objekte einer Synthese von Individualität und Zeitgeschichte.
Die Funktion der Kameras wird so ins Gegenteil verkehrt- sie nehmen durch das Objektiv kein Licht auf sondern strahlen ein Objekt an.

Die Objekte sind große Kugeln- gefertigt aus Yellowpress-Papier (unreflektierte Ansichten) die an einer Nylonschnur hangen- sie stehen für die Welt deren Schicksal an einem seidenen Faden hängt.

Durch abgestimmte Beleuchtung wird eine Balance zwischen den Objekten und den Kameras hergestellt.

Konzept:Lutz-Volker Spies

The Seven Samurai

Image-Camera Installation
In the Installation, seven identical objects are spotlihghted by seven cameras, so that each camera individually spotlights an equivalent object. The objects are Symbols for arbitrary beings (entities) with which we as humans are in contact, in communication, or which we would like to discover. The manner in which the objects are illummated depends on the respective camera lens. Thus, the camera represents an observer and the lens mental attitudes, psychic constellations or intentions on the part of an individual which influence or, to put it another way, illummate judgement.
Only the wiping away of all prejudices and a critical consideration of one’s own attitudes can give rise to a better understanding.

Elements of the „technical inner life“ of the cameras are removed, and a powerful LED lamp or fibre optic cable installed in the casing. The camera is then mounted on the upper end of a swan’s neck (a flexible arm that can be used to set the angle – relative manoeuvrability). The lower end of the neck flows into a stone (ambivalent symbol of foundation or immovability), which serves as the base of the construction.
The broadest range of camera types is used, from box to digital and web cameras. Each camera is a unique entity, since each camera has its own history and displays different traces of its use. It is a unique experence to observe these cameras in their flexible mountings and attitudes and how they function as spotlights. It is as though they are continuing the life of their former protagonists as their representatives – unmistakable subjects of the synthesis between individuality and contemporary history.

The function of the cameras is thus reversed to give the opposite – rather than absorbmg light through their lenses they illummate an object.

The objects are lange spheres – prepared from yellowpress paper (unreflective views) hanging from nylon thread – representmg the world, the fate of which hangs by a Silken thread.
Consonant lighting creates a balance between the objects and the cameras.

concept by lutz-volker spies

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s